Mittwoch, 18 September 2019

Roger Waters - Pink Floyd

 

 


Allgemeines

George Roger Waters ist am 6. September 1943 in Great Bookham, Großbritannien, geboren. Mitbegründer von Pink Floyd und Sänger, Bassist, Komponist und Texter der Band. Waters schreibt meist melancholische Texte, die häufig persönliche Erfahrungen mit einer beißenden und sarkastischen Gesellschaftskritik verbinden. Sie sind von einer pessimistischen Sicht auf die moderne Gesellschaft gekennzeichnet. Das Album The Wall weist autobiografische Teile aus Waters’ Leben auf. Das letzte Pink-Floyd-Album mit Waters, The Final Cut entwickelt einige der Themen aus The Wall weiter und ist seinem Vater gewidmet. Sein Jugendfreund und Bandkollege Syd Barrett und dessen psychische Probleme haben Waters ebenfalls sehr beeinflusst und wurden in mehreren Werken verarbeitet: Barrett wurde das Album Wish You Were Here von 1975 gewidmet, dessen Titelstück als auch Shine On You Crazy Diamond sich auf ihn beziehen. Außerdem nimmt bereits das vorhergegangene Konzeptalbum The Dark Side of the Moon Bezug auf Barretts Verfassung.

Privates

Waters war vier Mal verheiratet. 1969 heiratete Waters seine Jugendliebe Judy Trim, eine Töpferin. Ihr Bild war im Klappcover der ursprünglichen Version von Ummagumma abgedruckt, wurde aber bei späteren CD-Veröffentlichungen nicht mehr gezeigt. Sie hatten keine Kinder. 1975 wurde die Ehe geschieden. Trim starb 2001. 1976 heiratete Waters Lady Carolyne Christie, Nichte von Lawrence Dundas, 3. Marquess of Zetland. Sie haben einen Sohn, Harry Waters, ein Musiker und Keyboarder, der seit 2006 mit seinem Vater spielte, und eine Tochter, India Waters, die als Model gearbeitet hat. Christie und Waters wurden 1992 geschieden. Der dritten Ehe, von 1993–2001 mit Priscilla Phillips, entstammt Waters' Sohn Jack Fletcher. 2004 verlobte er sich mit der Schauspielerin und Filmproduzentin Laurie Durning und heiratete sie Anfang 2012. 2015 wurde die Scheidung eingereicht. Waters ist Atheist.

Der Musiker Roger Waters

Zu seinen frühesten musikalischen Einflüssen zählen US-amerikanische Blues-Sängerinnen und Sänger, aber auch Folkmusiker. Auch die 1960er Jahre haben Roger Waters als Songwriter beeinflusst: „Wenn ich fünfzig Songs nennen müsste, die ich gerne geschrieben hätte, dann wären nur sehr wenige davon nicht von Dylan und Lennon“. Roger Waters’ erstes Instrument war die Gitarre, auf der er sich Folk-Songs beibrachte und mit Stücken wie If (Atom Heart Mother) oder Grantchester Meadows (Ummagumma) kultivierte. Bei Sigma 6, seiner ersten Band mit Nick Mason und Richard Wright, spielte er noch Gitarre. Sein erster E-Bass war ein Modell der Firma Rickenbacker, der unter anderem von Paul McCartney und später auch von Chris Squire gespielt wurde und der dadurch berühmt wurde. Waters’ Hauptinstrument wurde der Fender Precision-Bass. Roger Waters ist Autodidakt auf seinem Instrument. Stilistisch knüpfte er als Solomusiker anfangs an seine alte Band Pink Floyd an, später kamen Einflüsse von Funk und Soul zum Tragen. Roger Waters ist im Jahr 2012 mit 88 Millionen US-Dollar der Musiker mit dem zweithöchsten Jahreseinkommen gewesen.
 

 

 

 

*Quelle: Wikipedia.de

 

 

PINK FLOYD - ALBEN

< >
1967
A Piper at the Gates of Dawn
1968
A Saucerful of Secrets
1969
More
1969
Ummagumma
1970
Atom Heart Mother
1971
Relics - Compilation
1971
Meddle
1972
Obscured by Clouds
1973
The Dark Side of the Moon
1975
Wish You Were Here
1977
Animals
1979
The Wall
1981
A Collection of Great Dance Songs - Compilation
1983
The Final Cut
1983
Works - Compilation
1987
A Momentary Lapse of Reason
1988
Delicate Sound of Thunder - Livealbum
1994
The Division Bell
1995
Pulse - Livealbum
2000
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980–81 - Livealbum
2001
Echoes - Compilation
2011
A Foot in the Door - Compilation
2014
The Endless River

Plan International - Werdet Pate!